Chronologie

1869 Gastwirt Joseph Willerding erbaut 'Vorm Dingworthsthore' ein Haus, die spätere Gaststätte 'Zum Felsenkeller'.
1872 Bau des Eiskellers im Hang des Krehlaberges.
1873 Mit dem Bau der Brauerei auf der gegenüberliegenden Straßenseite, Fertigstellung des Ensembles, bestehend aus Brauerei, Eiskeller und Gaststätte. Die Hildesheimer Brauergilde betreibt die Brauerei und verpachtet die Gaststätte 'Zum Felsenkeller'.
1880 Insolvenzanzeige der Brauergilde.
1881 Die Brauergilde verkauft das Ensemble.
1892 Die Brauerei der Brauergilde wird in 'Victoria-Brauerei' umbenannt.
1905-1906 Umwandlung der Victoria-Brauerei in eine GmbH, Insolvenz der Brauerei. Verkauf des Ensembles an die Hildesheimer Aktienbrauerei und Einstellung des Brauereibetriebes. Die Gaststätte wird bis 1945 weiter betrieben.
1906 Verpachtung der Brauerei und Umbau zu einer chemischen Fabrik, die aber nur kurze Zeit betrieben wird.
1920-1922 Verkauf und Umbau der ehem. Brauerei an den Bekleidungshersteller Bartels.
1922-1945 Nutzung als 'Bartels und Nord - Gurtel- und Hosenträgerfabrik'.
1939-1945 Nutzung des Kellers als Luftschutzraum, kleinere Umbauten.
1945 Gaststätte und Hosenträgerfabrik werden von Bomben zerstört. Die Fabrik wird wieder aufgebaut, 'Felsenkellergelände' liegt brach, wird von Jugendlichen als Abenteuerspielplatz genutzt.
1950 Umstellung der Hosenträgerfabrik auf Damenoberbekleidung.
1957 Nach dem Fund von Kampfmittelresten wird der Zugang zum Eiskeller zugemauert.
1958 Die Hildesheimer Aktienbrauerei verkauft das 'Felsenkellergelände' an die Stadt Hildesheim. Am Eingang des Eiskellers wird eine Untertrethalle gebaut.
1960-1961 Neubau der Kindertagesstätte Moritzberg über Teilen des Eiskellers.
1967 Der ebenerdige begehbare Teil des Eiskellers wird zugemauert.
1972 Abbruch der Bekleidungsfabrik.
1972-1976 Auf dem Gelände der abgerissenen Fabrik werdenAuf- und Abfahrt der Bückebergstraße zur Elzer Straße gebaut.
1991 Im 'Kehrwieder am Sonntag' erscheint ein Artikel ('Spielen auf dem Pulverfass?'), anschl. werden die zugemauerten Türen zum Keller aufgebrochen, es erfolgt eine Prüfung auf Kampfmittelreste. Die Eingänge werden mit Türen versehen.
1992 Rauminstallation 'Schattenbilder' durch Studenten der Universität Hildesheim im Eiskeller.
1998 Auf Anregung des Vereins 'Kultur und Geschichte vom Berge e.V.' erste Vermessung des Kellers durch die Stadt Hildesheim. Fachhochschule und Denkmalschutz werden auf das Bauwerk aufmerksam.
1999-2000 Bauhistorische Untersuchung, Bauaufnahme, Sanierungs- und Umnutzungsvorschläge im Rahmen der Diplomarbeit von Alexander Busse an der Fachhochschule Hildesheim, Fachbereich Architektur.
2000 Der Keller wird unter Denkmalschutz gestellt.
2008 Die Stadt Hildesheim legt den 'Kinderwageneingang' aus der Luftschutzzeit wieder frei; der Keller hat wieder zwei Eingänge.
2012 Der Verein zur Erhaltung des Eiskellers der ehemaligen Victoriabrauerei wird gegründet.
© 2016 Verein zur Erhaltung des Eiskellers der ehemaligen Victoriabrauerei Hildesheim e.V.
Verein zur Erhaltung des Eiskellers der ehemaligen Victoriabrauerei Hildesheim e.V.

| Impressum |